Insekt des Jahres 2006

Der Marienkäfer 

Er ist als Glücksbringer bekannt, nicht zuletzt, wenn er als süße Praline daher kommt. Sein Name stammt wohl aus dem Mittelalter, die Bauern hielten ihn für ein Geschenk der heiligen Maria.
Weltweit gibt es rund 500 verschiedene Arten, zwischen Arkona und Alpen sind 80 Arten nachgewiesen. Dabei dominiert bei uns der Käfer mit den sieben schwarzen Punkten auf dem roten Kleid. Diese sieben Punkte haben übrigens nichts mit seinem Alter zu tun, diese Anzahl bleibt in seinem bestenfalls einjährigem Leben immer gleich.
Wie alle Käfer ist auch der Marienkäfer im Vergleich zu anderen Insekten ein recht robustes Tier. Gegenüber Schlag, Stoß und Druck sowie gegen Nässe und Feuchtigkeit ist er vergleichsweise wenig empfindlich. Auch große Trockenheit kann er wegen des guten Verdunstungsschutzes, den ihm sein Chitinpanzer bietet, leicht aushalten.
Die Bauern und Gärtner haben ihn gern, macht er doch manchen Schädlingen, darunter der Blattlaus, den Garaus. Allerdings ist der Siebenpunkt Marienkäfer dabei oft überfordert, denn in Massen tritt er in Deutschland nur selten auf.

Quelle: "Ferienland Dübener Heide" Ausgabe 58

zurück