Vogel des Jahres 2007

Der Turmfalke
 

Er ist ein auffälliger Bewohner der Dübener Heide, namentlich in und um Ortschaften, denn er bevorzugt Kirchtürme, alte Scheunen und Schornsteine als Brutplatz. Aber auch freistehende Bäume z.B. in Parks sagen ihm zu, hier nutzt er oft alte Krähennester. Die Brutzeit für die 5 bis 7 gelegten rotbraun gefleckten Eier geht von Mitte Mai bis Anfang Juni.
Über Wiesen und Feldern ist der Turmfalke nicht zu übersehen, wenn er im Rüttelflug nach Mäusen, Eidechsen und Fröschen Ausschau hält. Hat er seine Nahrung mit scharfen Augen erkannt, stößt er mit angelegten Schwingen auf die Beute herab, jedoch nicht jeder Versuch ist erfolgreich.
Männchen und Weibchen sind schwer zu unterscheiden, am ehesten wohl an den Schwingen. Beim Männchen sind sie schwarz, beim Weibchen rot-braun mit dunklen Flecken. Früher überwinterte der Turmfalke in Nordafrika, inzwischen nimmt die Zahl der bei uns überwinternden Vögel ständig zu.
Halten Sie Ausschau, wenn Sie mit dem Fahrrad in der Heide unterwegs sind, gerade an Straßen- und Wegrändern hält er sich gern auf Masten und Stromleitungen auf. Fliegt er ab sind die Flügelschläge hastig und flach, unterbrochen durch kurze Gleitphasen. Sein scharfer „Kikiki"- Ruf ist nicht zu überhören.

Quelle: "Ferienland Dübener Heide" Ausgabe 59

zurück