STÄDTEBUND DÜBENER HEIDE
Publikationen 
    

Energiefachtagung wird vorbereitet

Bad Düben (red). Der Städtebund der Dübener Heide und die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt sind am 20. April Ausrichter einer deutschlandweiten Energiefachtagung in Gräfenhainichen zum Thema „Das können wir selbst – energieautarke Kommunen". Weitere Themen der Treffen des Städtebundes sind Verkehrsinfrastruktur, Schulen, kommunale Vernetzung und Tourismus in der Dübener Heide. Der Städtebund – ihm gehören die Städte Bad Düben, Bad Schmiedeberg, Prettin, Dommitzsch, Pretzsch, Kemberg und Gräfenhainichen an – wurde am 1. März 2002 gegründet. Der derzeitige Geschäftsführer kommt aus Kemberg. Der bisher dem Städtebund vorstehende Bürgermeister von Gräfenhainichen, Harry Rußbült, übergab den Staffelstab an seinen Kemberger Amtskollegen Rainer Schubert.

Quelle: Leipziger Volkszeitung 20.02.2007

 
Staffelstab nach Bad Düben übergeben

Pretzsch (Wsp). Gut gelaunt und optimistisch überreichte Ende Januar Karl-Heinz Horn, Bürgermeister des Heidestädtchens Pretzsch, symbolisch den Staffelstab für den Geschäftsführer „Städtebund Dübener Heide“ an seinen Bad Dübener Amtskollegen Eckehard Tulaszewski. Horn leitete zuvor für ein Jahr die Geschicke des Bundes.
Einiges konnte seit der Gründung des Städtebundes (1. März 02) bewegt werden. Man kennt uns inzwischen in Bayern, aber auch in der Altmark und in Thüringen. Das hat auch etwas mit der Internetpräsentation zu tun.
Heidemanager, Wittenbergs Ex-Landrat Dr. Wulf Littke, machte sich für letzteres stark. Unter www.duebener-heide.de entdeckt der aufmerksame Internetnutzer die 7 Städte des Städtebundes. Am Image des Städtebundes wird gegenwärtig auch noch anderweitig fleißig gearbeitet. Dr. Walter Dlouhy, Geschäftsführer des Fremdenverkehrsvereins Dübener Heide, ist gewissermaßen der Chefredakteur und „geistige Vater“ des demnächst erscheinenden Druckerzeugnisses über die sieben Städte des Städtebundes (Pretzsch, Dom­mitzsch, Kemberg, Bad Schmiedeberg, Bad Düben, Gräfenhainichen und Prettin). 
Wenn am 28. und 29. Juni im Bad Dübener Stadion die Repräsentanten der Heidestädte mit ihren Stadtfahnen Einzug halten, dann kommt schon mal so etwas wie olympische Atmosphäre auf, dann wird nämlich parallel zum Bad Dübener Stadtsportfest die I. Heideolympiade ausgetragen.
Doch nicht nur der Sport, auch die Kultur und Kunst besitzen ihren Stellenwert innerhalb des Städtebündnisses. Die „Tour de Trimm“ und der 2. Heideradtag im September sind  weitere Sportereignisse der Dübener Heide, die man schon jetzt im Kalender festhalten sollte.
Eckehard Tulaszewski lobte am Ende das Gremium Städtebund, in dem alle an einem Strang zogen. „Hier wurden Maßstäbe gesetzt, an denen ich mich für das kommende Jahr orientieren muss.“                   

Reiner Schultz

© Dübener Wochenspiegel vom Donnerstag, 13. Februar 2003

 

nach oben