Rückblick 04. - 05.10.2003:

Fährfest in Gruna mit Wahl der Muldekönigin

Alljährlich findet jeweils am ersten Oktoberwochenende das Grunaer Fährfest statt. (2002 musste das Fährfest und somit auch die Kürung der „Muldekönigin“ wegen des Jahrhunderthochwassers leider ausfallen).
Hier treffen sich Vereine der Region in ihren Trachten und historischen Kostümen zum geselligen Beisammensein, zum Erfahrungsaustausch und sie zeigen ihr Wirken in ihren Orten. Dazu sind natürlich Zuschauer und Gäste recht herzlich eingeladen.
Eröffnet wurde das Fest in diesem Jahr am Samstag, 4. Oktober um 15:00 Uhr durch den Bürgermeister, der traditionsgemäß ein Fass Freibier ansticht. Am Abend lud die Muldekönigin zum Ball im Festzelt.
Ein Höhepunkt war am Sonntag, 5. Oktober um 12:30 Uhr der Umzug der Vereine (18 Vereine nahmen in diesem Jahr teil) durch das Dorf sein. Ein buntes Völkchen marschiert zu den Muldewiesen und lässt sich dort nieder.
Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt mit einheimischen Produkten vom Grill und aus der Pfanne. Ein besonderer Gaumenschmaus war dabei der frisch vor Ort geräucherte Fisch.
Das Fährfest hat sich bereits zu einem Heimatfest entwickelt, das sich in der Region und auch darüber hinaus großer Beliebtheit erfreut. nicht zuletzt durch die Zeremonie der Kürung der „Muldekönigin“.
Die „Muldekönigin“ repräsentiert die Region an der Mulde. Sie macht auf Messen und Veranstaltungen auf sich und auf Besonderheiten der Region aufmerksam; auf Flora, Fauna, Geschichte, und Tourismus an der Mulde und ihrer Umgebung und dabei insbesondere auf Rad-, Wander- und Wasserwege.
Jährlich können sich Frauen ab 18 Jahre als „Muldekönigin“ bewerben. Die Bewerberinnen sollen ihren Wohnsitz in einem Ort an der Mulde zwischen Eilenburg und Löbnitz haben. Sie sollen heimatverbunden sein und sie müssen sich einem Wettbewerb stellen, der zum jährlichen Fährfest ausgetragen wird.
Zum Wettbewerb gehört ein Heimatquiz mit Fragen speziell zur Mulde, Muldewasser schöpfen, wobei die Zuschauer kräftig anfeuern und ein Kurzvortrag über die Region an der Mulde vor Publikum, den sich die Kandidatinnen selbst ausgedacht haben.
Eine Jury, in der Vertreter der Vereine mitarbeiten, wählt die Gewinnerin aus. Diese zieht dann ihr wunderschönes blaues Kleid an und wird von der Jury feierlich gekrönt; erhält Schärpe und Krone. Nach der Gratulation schreitet die „Muldekönigin“ in Begleitung der Vereine zu ihrer ersten Fährfahrt auf der Mulde. Von nun an vertritt die „Muldekönigin“ ein Jahr lang in ihrer Tracht die Region an der Mulde. 

 

Bildergalerie:

 


18 Vereine nahmen am Umzug durch das Dorf teil

eine Heinzelmännchenschar geleitete die noch amtierende Muldekönigin Nancy Bannier zum Festplatz


neue Muldenkönigin ist Ines Linke aus Gruna

 


Auch das Köhlerliesel, Repräsentantin der Dübener Heide war mit dabei

das „bunte Völkchen“ ist angekommen, vom Moderator werden alle Teilnehmer und Vereine noch einmal vorgestellt

Jede der 3 Kandidatinnen hatte sich eine kleine Geschichte zur Region ausgedacht

Zum Abschluss fahren die Teilnehmerinnen des Wettbewerbes mit Gefolge vor der Kulisse der Wasserfonteinen von beiden Ufern der Mulde mit der Fähre

 

Fotos + Text: Margitta Gajowski

zurück