Das Beil am Kirchturm

Mockrehna liegt am Südrand der Dübener Heide, fast genau auf halber Strecke zwischen Eilenburg und Torgau. Schon von weitem erkennt man der Besucher ein merkwürdiges Wahrzeichen am Kirchturm: ein Beil, um dessen Herkunft sich verschiedene Sagen ranken. So schrieb Ernst Fritzsche im Reisebuch "Die Dübener Heide": Im 17. Jahrhundert lebte in M. ein Müllerbursche mit dem Namen "Pumphut". Nach damaliger Sitte trug er das Beil als Schwert. Wegen der Mädchen hatte er mit den Burschen des Dorfes mancherlei Händel und machte dabei von seiner Waffe Gebrauch. Um seiner Person Ansehen zu verschaffen, sprang er vor seinen Verfolgern auf die Kirchhofmauer und schleuderte das Beil hoch in die Turmspitze, die damals noch nicht mit Schiefer gedeckt war. Pumphut soll 1637 an der Pest gestorben sein.

Das Beil am Kirchturm

 


Zurück zur Übersicht